english

Studio 31: Renaissance eines Instruments

Radiofeature von Friederike Kenneweg

An der Musikakademie Basel wird nach den Vorstellungen des Renaissance-Komponisten Nicola Vicentino eine Orgel mit 36 Tasten pro Oktave nachgebaut - ein Blick zurück, der auch für zukünftige Musik neue Horizonte eröffnet.



Mit Bernhard Fleig, Johannes Keller, Martin Kirnbauer, Caspar Johannes Walter

7. Februar 2017

0:05

Deutschlandradio Kultur


Werkzeuge der Neuen Musik: Die Tuba

Radiofeature von Friederike Kenneweg

Die Tuba hat ein schwieriges Image: zu laut, zu plump, zu theatralisch, comichaft und unflexibel. Die Tubisten Gérard Buquet und Robin Hayward haben auf jeweils eigene Art Umgangsweisen entdeckt, das beschränkte Repertoire der Tuba zu erweitern.



Mit Gérard Buquet, Ferdinand Kleinschmidt und Robin Hayward

15. September 2016

HR2

21:30


Ad libitum – von den Freiräumen in der Musik 

Eine Sendung von Friederike Kenneweg 

Ad libitum, "nach Gutdünken", "nach Belieben". Früher benannten die Komponisten mit diesem Terminus Freiräume für Tempoveränderungen und Ausschmückungen.

Wie aber sind solche weißen Flecken in den Partituren der Gegenwart beschaffen? Was bedeutet die Hinwendung zum offenen Kunstwerk für das Verhältnis von Komponist, Interpret und Werk? Und welche Freiräume sind notwendig, damit Musiker und Komponisten sich in der musikalischen Arbeit frei entfalten können?

Friederike Kenneweg macht sich auf die Suche nach den Grenzen der Freiheit in der Musik.



Mit Tomas Bächli, Christoph Grund, Amir Shpilman, Jennifer Walshe und anderen.

11. Juli 2016

23:03

SWR2 JetztMusik


Ein Kalenderblatt über Dalia Grinkeviciute

 

Das Kalenderblatt von Friederike Kenneweg erzählt von den Massendeportationen aus dem Baltikum am 14. Juni 1941 am Beispiel des Schicksals der litauischen Zeitzeugin Dalia Grinkeviciute.



14. Juni 2016

Deutschlandradio Kultur

Deutschlandfunk


Zwischen Tönen

Portraitsendung über den Komponisten Marc Sabat

 

Marc Sabat (*1965) verringert Zwischenräume - von Tönen, Menschen und Künsten.



Musikfeature von Friederike Kenneweg

 Mit Marc Sabat, Frank Reinecke, Uljana Wolf u.a.

 Redaktion: Carolin Naujocks

20. Oktober 2015

0:05

Deutschlandradio Kultur


XLR female.

Frauen in der elektronischen Musik.

Radiosendung von Friederike Kenneweg

Musikerinnen, Komponistinnen, Produzentinnen, Programmiererinnen, weibliche DJs... Die Liste der Tätigkeitsfelder von Frauen im Bereich der elektronischen Musik ist lang, und es gibt immer mehr Frauen, die mit elektronischen Klängen, mit Beats, Laptops und Maschinen arbeiten.

Auf Bühnen, in Labelprogrammen, in Clubs und Festival-Lineups sind Frauen jedoch noch immer unterrepräsentiert. Und auch in der Geschichte der elektronischen Musik bleiben die weiblichen Pionierinnen häufig unerwähnt.

 

Gerade diese nimmt Friederike Kenneweg in ihrer Sendung in den Blick und stellt die ästhetischen Positionen einzelner Musikerinnen vor.

Foto: Christian del Monte



Mit Antje VowinckelElectric IndigoAntye Greie-RipattiMONSTERFRAU und vielen Pionierinnen: Johanna Magdalena Beyer, Clara Rockmore, Daphne Oram, Delia Derbyshire, Pauline Oliveros, Eliane Radigue, Christina Kubisch...

Weitere Informationen zu Frauen, die heutzutage im Feld der elektronischen Musik arbeiten, gibt es bei female:pressure 

Frauen an den Reglern zum Angucken gibt es auf dem dazugehörigen tumblr.

15. Juni 2015

SWR2 JetztMusik

23:03-0:00


Alles. Dazwischen. Nichts

Das Rauschen in der Neuen Musik

Das Rauschen ist ein Naturphänomen. Und ein Urstoff der elektronischen Musik.

 

Wir hören es als akustische Fülle oder als musikalische Leere, als ein Dazwischen oder als akustischen Hintergrund, als ein Alles und ein Nichts. Es konfrontiert uns mit den Grenzen unserer Wahrnehmungs- und Denkfähigkeiten. Und als Störgeräusch verunmöglicht es gar Kommunikation und Verständlichkeit.

 

In der neuen Musik haben sich besonders die Grenzgänger unter den Komponisten dem Rauschen gewidmet, diejenigen, die ihre Hörer wachrütteln und aus dem Trott bringen.

Friederike Kenneweg erkundet die Möglichkeiten und Bedeutungszusammenhänge des Rauschens.



13. Oktober 2014

23:05

SWR2 JetztMusik


Der Traum von Reinheit  

Die Komponisten der Plainsound-Bewegung

In der alten Musik wird schon seit langem mit verschiedenen Stimmungen experimentiert, um dem Klangideal eines Komponisten möglichst nahe zu kommen. Aber auch in der neuen Musik wird seit einigen Jahren intensiv über mögliche Stimmungssysteme nachgedacht, ganz gleich ob es um Sechsteltöne, Spektralakkorde oder künstliche Obertöne geht. Die Komponisten der Plainsound-Bewegungen verfolgen dabei ein besonders puristisches Ideal: die reine Stimmung. Komponisten wie Wolfgang von Schweinitz, Marc Sabat oder Chiyoko Szlavnics verleihen ihren Werken dadurch ein unvergleichliches Leuchten und versetzen den Klang in eine Art Naturzustand, der daran
erinnert, dass die Musik, als man die temperierte Stimmung erfand, um etwas Wesentliches beraubt wurde.

Foto: F. Kenneweg



11. November 2013

23:03

SWR2 JetztMusik